Gelernt ist gelernt:

Selber gute Schuhe machen!

Wenn man jungen Menschen heute vorschlägt, den Beruf des Schuhmachers zu erlernen, sieht man leider immer wieder „gerümpfte Nasen“. Das liegt in vielen Fällen an Unkenntnis, denn nur wenige wissen, dass es sich dabei um eine Ausbildung in modernen Service-Betrieben des Handwerks handelt. Auch glauben die meisten Berufseinsteiger, es ginge hier „nur“ darum, Sohlen aufzukleben oder schiefe Absätze zu richten. Weit gefehlt, denn wer Schuhmacher lernt, arbeitet mit der genügenden Portion an Eigeninitiative in einem kreativen, zukunftsorientierten Meisterhandwerk.

Die Aufgaben des heutigen Schuhmachers liegen auf vielen Gebieten. Dazu gehört natürlich in erster Linie die fachgerechte Instandsetzung und Erneuerung von Qualitätsschuhen, frei nach dem Motto „Ich hab's kapiert – Schuhe werden repariert!“. Hinzu kommt die individuelle Umarbeitung von Modellen aus der Serienfertigung. Weiterhin führt der Schuhmacher die Einarbeitung von Fußstützen und –bettungen sowie fußgerechte Zurichtungen an Konfektionsschuhen durch.

Es werden außerdem zahlreiche Arbeiten am Schuh ausgeführt, die dem Träger das Gehen erleichtern: Anfertigung loser Fußbettungen, Außen- und Innenranderhöhungen an Sohle und Absatz, Ausgleich von Beinlängendifferenzen, Absatzerhöhungen, Kappenausnehmung und Polsterung bei Fersensporn, Pufferabsätze und Absatzänderungen. Das Auf- und Umfärben von Schuhen und Lederwaren, auch die Reparatur letzterer, komplettieren die umfassende Palette an interessanten Tätigkeiten. Darüber hinaus werden oftmals Leistungen im Handelsbereich, der Schuh- und Fußpflege sowie der allgemeinen Fuß- und Schuhberatung angeboten. 

Doch die Spitzenleistung des Schuhmachers ist immer noch der Schuh nach Maß. Dessen individuelle Anfertigung lernt der Azubi im Laufe seiner Ausbildungszeit. Dabei kann jeder seiner Gestaltungs-Fantasie freien Raum lassen und sich als Designer oder Modemacher in eigener Sache fühlen. Gepaart mit der Verarbeitung hochwertiger Materialien fördert das den Spaß an handwerklicher Arbeit und eigenständiger Kreativität. 

Der steigende Wunsch nach Maßschuhen bietet darüber hinaus gute wirtschaftliche Perspektiven für die berufliche Zukunft, die eventuell zur Existenz im eigenen, florierenden Meisterbetrieb führt, den man entweder selbst gründet oder von einem Vorgänger übernimmt. Nicht zuletzt deshalb ist die Ausbildung im Schuhmacher-Handwerk eine kluge Wahl für Leute mit Köpfchen.